Döbelner SC

Judo erleben in Döbeln und Ostrau

Talentstützpunkt
LSB Sachsen
Menü Menü

Döbelner SC

Ergebnisse und Berichte



Gürtelprüfung Stützpunkt Döbeln-Nord am 15.07.2022 in Döbeln

...

Zum letzten Schultag fand im Stützpunkt Judo Döbeln-Nord noch eine Gürtelprüfung statt.

Das Training hat sich gelohnt.

Wir gratulieren Tim Schmidt zum 1. Kyu (braun), Otto – und Matilde Adam zum 2. Kyu (blau), Mathias Jahn und Adam Vatter zum 8. Kyu (weiß-gelb).

Herzlichen Glückwunsch!

R.B.



Kampfrichterprüfung am 10.07.2022 in Freital

Hast du dich irgendwann schon einmal gefragt, wie man eigentlich Kampfrichter wird? Die Antwort ist ganz einfach: Mach es wie Melina! Denn Melina Riedel hat heute in Freital ihre Prüfung zur Kampfrichterin bestanden und reiht sich damit in die erfolgreiche Linie der Döbelner Kampfrichter ein. Wie sie das geschafft hat? Schauen wir uns doch einmal ihre Reise an.

Los ging es an einem Freitag im März in der Dresdner Sportpension. Dort fand nämlich das erste Modul der Kampfrichterausbildung statt. Nach und nach trafen hier junge und ältere Sportler aus ganz Sachsen ein, die die Kunst des Kampfrichterns lernen wollten. Und darunter auch unsere Melina. Ein bisschen Nervosität gehört natürlich auch immer dazu, schließlich wusste hier noch niemand so richtig, was man denn eigentlich als Kampfrichter-Azubi zu erwarten hat. Da kam es doch ganz gelegen, dass der Lehrgang etwas lockerer losging. Nachdem die Sachen auf die Zimmer geräumt wurden, läutete Uwe Sladek, Landeskampfrichterreferent des JVS, auch schon zum Abendessen. Und spätestens am nächsten Tag war von Nervosität nichts mehr zu merken.

Insgesamt drei Wochenenden dauerte die Ausbildung. Dabei stand jede Menge auf dem Plan. Angefangen bei den Wettkampfregeln und verschiedenen Ordnungen über Tipps zum richtigen Auftreten auf der Matte bis hin zum praktischen Üben. Denn theoretisches Wissen ist vielleicht wichtig, aber ein guter Kampfrichter wird man nur mit sehr viel Übung. Das konnte Melina nun auch selbst erfahren. Was bei den erfahrenen Kampfrichtern so locker und leicht aussieht, ist auf Anhieb gar nicht so einfach und es gibt tausend Dinge, auf die man eigentlich achten muss. Aber mit jeder Minute auf der Matte geht es schon besser, auch weil die Ausbilder hilfreiche Tipps geben. Und ein bisschen kann man ja vielleicht bei der nächsten Video-Einheit verschnaufen. So viel Zeit zum Verschnaufen bleibt da allerdings gar nicht. In den Videos sind nämlich besonders knifflige Situationen zusammengetragen. Da heißt es: Genau hinschauen und die Regeln im Kopf parat haben.

Nun war das letzte Wochenende gekommen. Das Ziel war schon in Sichtweite. Aber zwei Hindernisse lagen noch vor Melina: Eine theoretische und eine praktische Prüfung. Bei beiden Prüfungen musste Melina zeigen, dass sie das Zeug zur Kampfrichterin hat. Nervosität machte sich noch einmal breit. Denn was, wenn hier irgendetwas schief gehen sollte? Wäre dann alles umsonst gewesen? In der Theorieprüfung warteten 30 Fragen aus unterschiedlichen Bereichen. Und damit 30 Probleme für Melina? Keineswegs! Melina war top vorbereitet und meisterte die Prüfung souverän. Damit war sie zur praktischen Prüfung am nächsten Tag zugelassen. Hier hatten die Sportfreunde aus Freital und Radebeul ein kleines Turnier organisiert, bei dem die Aspiranten das erste Mal in der offiziellen Kampfrichterkleidung auf der Matte standen. Nach den vielen Übungen in der Ausbildung klappte auch hier alles prima. Von Aufregung bei Melina kaum eine Spur, fokussiert agierte sie zum ersten Mal auf der Tatami. Ihr war die Freude dennoch deutlich anzusehen, als sie schließlich ihre Urkunde und den Kampfrichterpass aus den Händen der Prüfungskommission entgegennehmen konnte. Nach diesen spannenden drei Wochenenden ging es für Melina zurück in die Heimat in die wohlverdienten Sommerferien. Die ersten Einsätze warten schon im Herbst.

Der DSC gratuliert Melina herzlich und freut sich, mit ihr nach langer Zeit endlich wieder eine Kampfrichterin in seinen Reihen zu haben.

NS, Kampfrichterobmann



Bezirksmeisterschaft U11, U18 am 09.07.2022 in Chemnitz

...

Am Samstag, dem 09.07.22, fanden in Chemnitz die Bezirkseinzelmeisterschaften U18 satt.

Das Turnier dient nicht nur als Kräftemessen im Bezirk, sondern ist auch gleichzeitig die Qualifikation für die Landeseinzelmeisterschaften. Diese findet dieses Jahr im September in Riesa statt.

Qualifiziert haben sich für die LEM 2022...

Fritz Rädisch (-60kg, 3. Platz)

David Kutsch (-60kg, 2. Platz)

Jonas Preiß (-60kg, 3. Platz)

Josephin Teuchert (-40kg, 1. Platz)

Helene Dettmer (-63kg, 3. Platz)

Matilde Adam (+78kg, 2. Platz)

...Herzlichen Glückwunsch!

David Kutsch war in seinem Finalkampf mit seinem Gegner auf Augenhöhe, jedoch verletzte er sich bei einer riskanten Technik, diese auch mit Hansoku-make geahntet wurde. Wir wünschen David eine gute Besserung.

Otto Adam (-73kg, 7. Platz) und Robert Schwarze (-66kg, 7. Platz) hatten es in ihren Gewichtsklassen nicht leicht, da sowohl die Teilnehmerzahl als auch die Leistungsdichte deutlich stärker war.

Insgesamt kann die Leistung der Döbelner Kämpfer als gut eingeschätzt werden, mit Luft nach oben. Da das Leistungsniveau bei der LEM hoch sein wird, muss die verbleibende Vorbereitungszeit gut genutzt werden.

R.B.

Vor der U18 waren unsere Sportler der U11 gefragt. Leider gingen von der starken Altersgruppe nur zusammen neun Kämpferinnen und Kämpfer an den Start.

Mit insgesamt 130 Judoka aus über 20 Vereinen war die Gesamtteilnahme sehr gut und durch gewichtsnahe Gruppen hatte jeder die Gelegenheit wenigstens zwei und bis zu vier Kämpfe zu absolvieren.

Die Platzierungen

🥇1.Platz

Linda Munzig (3 Kämpfe, 3 Siege)

Ingrid Hanke (2 Kämpfe, 2 Siege)

Albert Hanke (3 Kämpfe, 3 Siege)

🥈2.Platz

Aaron Döring (3 Kämpfe, 1 Sieg)

Tristan Hettig (2 Kämpfe, 0 Siege)

Elias Renner (2 Kämpfe, 0 Siege)

🥉3. Platz

Emil Beier (4 Kämpfe, 2 Sieg)

Mileen Sauer (4 Kämpfe, 2 Siege)

Vicky Schurig (3 Kämpfe, 1 Sieg)

Die gezeigten Leistungen der einzelnen Sportler war überzeugend und erfreuten auch die mitgereisten Trainer. In dem Sinne weiter so.

F.H.



IT Sindelfingen Glaspalast am 09.07.2022 in Sindelfingen

Am Wochenende des 09./10.07.22 begaben sich die drei Döbelner Sportlerinnen, Lucy Joelle Wetzig, Sarah und Anna Lorenz nach Sindelfingen zum 20. Internationalen Pokalturnier im Glaspalast Sindelfingen.                                                

Bei diesem Turnier waren laut Aussage des Veranstalters 1700 Teilnehmer aus 17 Ländern, in den 6 Altersklassen gemeldet, diese Zahlen sprachen allein schon für das Niveau des Turnieres.

Das Turnier war auf zwei Tage aufgeteilt,  sodass Lucy U15 und Sarah U21 am Samstag und Anna U18 am Sonntag auf die Matte mussten.

Lucy begann aus Döbelner Sicht das Turnier. In ihrer Gewichtsklasse waren es 14 Teilnehmerinnen.

Ihre erste Gegnerin war die Schweizerin Lüthi. Nach kurzem Abtasten der beiden und einem Wurfansatz durch Lucy ging es in den Boden, wo Lucy ihre Gegnerin mit einer Festhalte besiegte.

Im zweiten Kampf stand Lucy der Holländerin Kolczonay gegenüber. Beide versuchten die jeweils andere zu werfen, was aber für keine von beiden zum Erfolg führte und somit ging es nach den ersten 3min Kampfzeit in die Verlängerung. Hier wurde Lucy durch die Holländerin nach einem Wurfansatz mit einem Opferwurf gekontert und landete auf dem Rücken.

Lucy rutsche somit in die Trostrunde und stand hier der Sportlerin Prituleac aus Gießen gegenüber. Einen Ansatz zum Wurf durch die Gegnerin nutze Lucy um sich die Gegnerin im Boden zurechtzulegen und sie mit einer Festhalte zu besiegen.

Lucy stand somit im kleinen Finale um Platz 3. Hier wartete die Schweizerin Koster auf Sie. Und auch sie hatte Schlussendlich mit zwei Waza-ari für Lucy, durch Festhalte,  gegen die Döbelnerin an diesem Tag keine Chance und Lucy konnte sich über einen super 3. Platz bei diesem großen Turnier, mit drei Siegen und einer Niederlage, freuen.   

 

Am späten Nachmittag war Sarah in der U21 dran. Leider war die Gewichtsklasse +70 kg nur mit drei Damen besetzt und hinzu kam, dass Sarah mit 700g über die 70kg die leichteste in der Gruppe war.

Ihr erster Kampf war gegen die offensichtlich stark schwerere Kodra aus Bietigheim, die ihr Gewicht einzusetzen wusste und Sarah nach einem Wurf in der Festhalte besiegte.

Im zweiten Kampf stand Brengel aus Uchtelfangen Sarah gegenüber und holte auch gleich eine Waza-ari Führung. Sarah ließ sich hierdurch jedoch nicht aus dem Konzept bringen und dadurch wurde ihre Gegnerin im weiteren Kampfverlauf mit drei Shido bestraft,  was Sieg und einen tollen 2. Platz für Sarah bedeutete.

Anna hatte es am Sonntag, schon allein durch ihre Große Teilnehmerzahl von 41 Sportlerinnen in der Gewichtskasse deutlich schwerer.

Im ersten Kampf holte Anna im Boden mit einer Würge (Hadaka-Jime) und der Kampfaufgabe ihrer Gegnerin,  Schwer aus Sindelfingen,  den ersten Sieg.

Im zweiten Kampf wollte Anna kurz vor Kampfzeitende eine Waza-ari Führung ihrer Gegnerin, Steinebrunner aus Heitersheim,  ausgleichen und setzte alles auf eine Karte. Hier wurde Anna jedoch ausgekontert und musste sich geschlagen geben.

Da die Gegnerin nicht die Poolsiegerin wurde, war für Anna der Wettkampf leider auch vorbei und wurde mit einem 11 Platz beendet. 

Alles in Allem haben sich die drei Mädels, bei so einem großen Turnier bestens geschlagen und sich und ihre Trainer sowie den Verein würdig vertreten.

Wir sind stolz auf euch!  



Landesliga Männer Finalrunde am 03.07.2022 in Rammenau

Am Sonntag trat unsere Männermannschaft zum finalen Kampftag in Bischoffswerda ein letztes Mal in der Kampf-Saison 2022 an. Trotz einer schweren Saison liefen die sieben Kämpfe zu Gunsten der Döbelner sehr gut.

Mit einem 4:3 Sieg gegen die Judoka aus Altenburg gewann unser Team um Trainer Conrad und landete schließlich auf dem neunten Platz der Liga.

Auch nächstes Jahr möchte die Mannschaft des DSC wieder an der Landesliga teilnehmen und das Ergebnis dieser Saison toppen. Dabei werden auch zwei Neuzugängen sein, die das Team in den unteren Gewichtsklassen verstärken.



Mitteldeutsche Meisterschaft U15 am 02.07.2022 in Bayreu. Platz 4,07407 Rudolstadt

Bronze für Johann, Platz 5 für Lucy

Vier Wochen nach den erfolgreichen Landeseinzelmeisterschaften mit Platz 1 für Lucy und Platz 3 für Johann standen für beide am vergangenen Samstag die Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften auf dem Plan.

Vor dem Saisonhöhepunkt der u15 kurz vor den großen Ferien hatten beide Judoka unter der Woche mit gegensätzlichen Gewichtsproblemen zu kämpfen, was die Vorbereitung doch etwas störte.

Während Lucy (Klasse -48kg) seit den LEM in Kamenz deutlich an Körpergewicht verloren hatte und mit zu viel „Luft nach oben“ ein Ausschluss wegen des Nichterreichens des Mindestgewichts drohte, musste Johann (-55kg) Diät halten und Zusatzeinheiten schieben. Beide meisterten jedoch diese erste Hürde.

Johann steckte die Strapazen bestens weg und besiegte in seinem Auftaktkampf VASILE (PSV Gardelegen, ST) gleich im ersten Angriff mit einer Kombination und Ippon.

Das anschließende Halbfinale gegen den LEM-Sieger und Freund KONDAKOV (IPPON Rodewisch, SN) musste Johann wie schon vor vier Wochen an den Vogtländer abgeben, 3 Bestrafungen für Johann, ein halber Punkt für Dennis und eine taktisch clevere Leistung beendeten die Finalträume des Ostrauers, der sich aber im abschließenden Kampf um Platz 3 gegen Farell SCHÄTZLER (Erfurter KC, TH) wieder aufrappeln konnte, zweimal mit seiner Spezialtechnik durchkam und sich die Bronzemedaille sicherte.

Bei Lucy war das Gewichtsdefizit unübersehbar, sie hätte, wenn qualifiziert gewesen, auch eine Klasse tiefer -44kg starten können. Auch die vorzeitige Erfüllung der Kaderkriterien halfen der vierfachen Sachsenmeisterin mental nicht. Deutlich waren die Kraftunterschiede zu den Kontrahentinnen, was sich sowohl im Stand als auch im Boden offenbarte. Trotz dieses Handicaps versuchte sie mitzugehen, setzte vor allem gegen Erstrundengegnerin BAUER (Dessauer JC, ST) im Boden Akzente, verlor hier aber unumstritten nach Verlängerung durch Kampfrichter-Entscheid.

Ihr schneller Sieg im zweiten Kampf gegen NÄTHER (TSV Gera Zwötzen, TH) durch Ippon für ein Hüftrad gaben ihr etwas Auftrieb. Gegen die Rodewischerin SCHIMMEL im abschließenden Bronzekampf war jedoch heute kein Kraut gewachsen. Technisch und athletisch zu überlegen agierte die Vogtländerin, die am Ende mit einer Festhaltetechnik gewann und die Döbelnerin auf einen leistungsgerechten und auch nicht unverdienten aber undankbaren 5. Platz verwies.

Text und Bild: Jens Teuchert



LEM Ü30 am 25.06.2022 in HSG Mittweida

Robert Becke vom Döbelner SC nahm an den diesjährigen LEM Ü30 in Mittweida teil.

Bei diesem Turnier konnten sich die Teilnehmer in Boden (Ne Waza) und Stand (Tachi Waza) profilieren. Robert startete in beiden Kategorien mit vollem Erfolg.

Im Ne Waza musste sich der Döbelner in einem vierer Pool behaupten. Mit Taktik und gutem Technikverständnis setzte sich Robert souverän durch und sicherte sich den 1. Platz.

Schon gut erwärmt ging es dann in den Stand wo sich Robert in einem dreier Pool durchsetzen musste. In seinem ersten Kampf begegnete er einem alten Bekannten aus Dresden. Becke kämpfte überlegen, sicher und taktisch klug und gewann diese Begegnung. Der zweite Kampf und somit der Finalkampf für Robert, startete zunächst etwas wackelig, aber mit einer gut abgepassten Kontertechnik war auch in dieser Kategorie der 1. Platz geschafft.

Herzlichen Glückwunsch! :)

R.B.



AT Cup Leipzig am 18.06.2022 in Leipzig

Beim 7. Internationalen AT-CUP heute in Leipzig belegte Lucy Joelle Wetzig einen super 1. Platz nach drei Siegen in der AK U15. Herzlichen Glückwunsch! Louis Grzona wurde 5. Platz mit einem starken Sieg und zwei Niederlagen. Für Anton Peschel war es heute ein Tag zum Erfahrung sammeln.

Anna Lorenz konnte sich in der U18 einen tollen 5. Platz erkämpfen. Für Otto Adam, David Kutsch und Helene Dettmer, ebenfalls U18, reichte es leider nicht für eine Platzierung, aber auch sie sind um ein paar wichtige Erfahrungen reicher.

Im Anschluss an das Turnier blieben einige Döbelner Sportler und Sportlerinnen noch in Leipzig, um den JC Leipzig beim 6. Kampftag der 1. Bundesliga anzufeuern. Sie konnten den Wettkampf gegen den TSV Abensberg mit 8:6 für sich entscheiden.



Kreismeisterschaft am 18.06.2022 in Rochlitz

Heute fanden in Rochlitz die Kreismeisterschaften U9 bis U15 statt. Beteiligt waren insgesamt 63 Sportler aus vier Vereinen.

Vertreten war der Gastgeber BSC Motor Rochlitz, die HSG Mittweida, der KJSC Döbeln und der Döbelner SC.

Leider sagten die restlichen Vereine vom Kreis ab.

Die Platzierungen

🥇1.Platz

Theo Schmidt (1 Kampf, 1 Sieg)

Tristan Schilling (3 Kämpfe, 3 Siege)

Lenny Maxim Wetzig (2 Kämpfe, 2 Siege)

Elias Renner (kampflos)

Ingrid Hanke (1 Kampf, 1 Sieg)

Albert Hanke (1 Kampf, 1 Sieg)

Tristan Hettig (kampflos)

Vicky Schurig (kampflos)

Linda Munzig (kampflos)

Ben Schmidt (kampflos)

Till Helbig (1 Kampf, 1 Sieg)

Tim Seidel (kampflos)

Fenja Zschocke (kampflos)

Scarlett Buche (kampflos)

🥈2.Platz

Aaron Döring (3 Kämpfe, 2 Siege)

Moritz Riedel (1 Kampf, 0 Siege)

Christopher Zoschke (2 Kämpfe, 1 Sieg)

Hannes Metzner (1 Kampf, 0 Siege)

🥉3. Platz

Emilio Dittmann (3 Kämpfe, 1 Sieg)

Mileen Sauer (2 Kämpfe, 0 Siege)

Durch die geringe Teilnehmerzahl, fanden nur wenig Kämpfe um die Titel statt. was jedoch mit mindestens genau so vielen Freundschaftskämpfen ausgeglichen wurde, welche die vier Vereine gut miteinander organisierten. Somit hatte jeder angereiste Sportler die Möglichkeit sich zu messen, was auch überzeugend dann getan wurde. Die gezeigten Leistungen der Döbelner waren grundsolide und lässt auf weitere Erfolge in kommenden Wettkämpfen hoffen.


Bauelemente Abel Käferbande Döbeln Natural Wood Montagen Hotel Döllnitzsee Biberprint